Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Key Account Manager / Außendienst / Gebietsleiter

Industriekaufmann und geprüfter Wirtschaftsassistent/Industrie; 55 Jahre; langjährige Vertriebserfahrung im weltweiten direkten und indirekten Vertrieb für B2B-Produkte; Zusatzerfahrung im Innendienst

Industriekaufmann und geprüfter Wirtschaftsassistent/Industrie; 55 Jahre; langjährige Vertriebserfahrung
im weltweiten direkten und indirekten Vertrieb für B2B-Produkte; Zusatzerfahrung im Innendienst

Englisch verhandlungssicher

Schwerpunkte:

  • Globale Kundenverantwortung für 11 Mio. € Umsatz
  • Erstellung von Vertriebsstrategien zur Akquise von Neukunden
  • Direkter Vertrieb mit Kunden und Key Accounts
  • Indirekter Vertrieb mit Vertriebspartnern und Handelsvertretern
  • Direkte Preisverhandlungen (Rahmenverträge, Rabatte, Staffel-/Sonderpreise)
  • Teilnahme an Messen und Durchführung von Maßnahmen zur Kundenbindung
  • Angebotserstellung auf Basis von Kalkulationen
  • Bearbeiten von Reklamationen in Zusammenarbeit mit der Qualität
  • Terminmanagement bei kritischen Aufträgen (Menge, Lieferzeiten, Bedruckung)
  • SAP R/3-Anwender und Key User

 

Kennziffer:    99 711                             Berater:    Holger Köninger

 

Ziel: Außendienst-Tätigkeit, gerne mit weltweiter Kundenstruktur

Online-Vorstellungsgespräche, so wichtig wie im echten Leben!

Es gab bereits vor der Coronakrise Vorstellungsgespräche per Videochat, aber die digitale Selbstdarstellung ist spätestens seit 2020 ein MUSS.

Lesen Sie in diesem kurzen Outline, wie wichtig die digitale Auftrittskompetenz ist. Wenn Sie das Thema ausführlicher interessiert, oder wenn Sie Ihre Karriereentwicklung mit Hilfe von Dr. Offner, Milde & Partner aktiv gestalten wollen, sprechen Sie mit uns.

Auf was müssen Sie in Teams-, Zoom-, Skype-Vorstellungsgesprächen achten:

A.) Hard- und Software Vorbereitung:

Die IT-Ausstattung bestimmt entscheidend die Video- und Audioqualität. Vorbereitung und Testen ist wichtig, bestimmen Sie den Bildausschnitt und machen Sie sich mit den Videoconference Features vertraut. Überprüfen Sie die Up- und Down-Stream Qualität Ihrer Netzverbindung.

B.) Verhaltensregeln:

Gerade im Videogespräch fällt auf, dass der Gesprächswechsel oft zu Störungen führt, die eine negative Beurteilung beim Gesprächspartner hervorrufen kann. Daher der gute Rat, fallen Sie ihrem Gesprächspartner nicht ins Wort und versuchen Sie gerade im Videochat einen intonierten Sprachfluss zu erzeugen. Ihr Blick geht in die Kamera und nicht stur auf den Monitor oder auf Ihren Schreibtisch. Machen Sie ruhig einige Aufzeichnungen für eine spätere Fragerunde, so dass Sie dann mit pointierten Fragen auffallen.

Grundsätzlich gibt es keinen Unterschied zwischen einem ersten Kennenlernen in einem persönlichen Gespräch und einem Video-Call. Der Spot ist auf Sie gerichtet und der erste Eindruck zählt!

Dr. Offner, Milde & Partner berät seit mehr als 20 Jahren kompetent und erfolgreich Führungs- und Fachkräfte bei der beruflichen Neuorientierung. Überzeugen Sie sich selbst.